Lebenslange Haft für Arzthelferin

Autor: det

Der so genannte Schlafwandlerprozess ist abgeschlossen.

Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte die Entscheidung des Landgerichtes (LG) Baden-Baden, eine 35-jährige Arzthelferin, die ihren schlafenden Ehemann im Bett erstochen hatte, wegen Mordes zu lebenslanger Freiheitsstrafe zu verurteilen (Az.: 1 StR 502/02). Die besondere Schwere der Schuld wurde festgestellt, weil die Angeklagte, die ihre Unschuld beteuerte, zu ihrer Verteidigung behauptet hatte, ihre eigene, damals 12-jährige Tochter habe schlafwandelnd den Vater getötet. Mit dieser unwahren Schuldzuweisung überschritt die Angeklagte nach Auffassung der Strafkammer die Grenzen zulässigen Verteidigungsverhaltens und nahm dauerhafte seelische Folgen für ihre Tochter in Kauf.

Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.