Lebensstil als Demenzschutz?

Autor: Josef Gulden, Foto: thinkstock

Der Lebensstil scheint Einfluss auf die Entwicklung einer Alzheimer-Demenz zu haben. Möglicherweise wird die Ablagerung von Beta-Amyloid im Gehirn durch geistige und körperliche Aktivität in jungen Jahren gebremst.

Die Konzentration von fibrillärem Beta-Amyloid im Gehirn kann in vivo nuklearmedizinisch gemessen werden – mit der sogenannten Pittsburgh Compound B ([11C]PiB), einer mit Kohlenstoff-11 markierten Substanz, die an das Amyloid bindet und im PET quantitativ nachweisbar ist.

US-Studie ermittelt Beta-Amyloid-Belastung bei Gesunden und Alzheimer-Patienten

US-amerikanische Neurowissenschaftler untersuchten damit neben zehn Alzheimer-Patienten und elf jungen Kontrollprobanden (im Mittel 24,5 Jahre alt) auch 65 gesunde ältere Individuen im durchschnittlichen Alter von 76 Jahren, die keinerlei Anzeichen für eine kognitive Beeinträchtigung aufwiesen.


Vor allem die Probanden der letzteren Gruppe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.