Lebenszeit-Plus bei Rheuma

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Die Therapie mit einem Biologikum erhöht die Lebenserwartung von Patienten mit rheumatoider Arthritis: Je niedriger die Krankheitsaktivität, desto größer der Gewinn an Lebensjahren.

Insgesamt sterben Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) etwa 2,2 Jahre früher als Gesunde. Gelingt es, die Krankheitsaktivität auf einen DAS28-Wert unter 4,1 zu drücken, normalisiert sich die Lebenserwartung. Das ergab die Auswertung der Daten von fast 9000 Patienten, die im deutschen RABBIT**-Register festgehalten sind. Das Register dient der langfristigen Beobachtung der Wirksamkeit und Verträglichkeit von Biologika.

Verlängern Biologika die Lebenserwartung bei RA?

Dabei kommt es offenbar auch auf die Art der Therapie an: Die Sterberate von RA-Patienten, die TNF-α-Blocker erhielten, war mit 11 % nur halb so hoch wie die von Patienten unter konventionellen DMARD* mit 21 %. Der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.