Leber-Egel im Salat

Autor: MW

Warum bloß hatte der junge Mann so viele Eosinophile und dazu noch leicht erhöhte Leberwerte? Lange rätselten die Ärzte,

 

bis sie auf einen Egel stießen.

Mit einer ausgeprägten Eosinophilie von 62 % und mäßig erhöhten Werten von GPT, Gamma-GT und alkalischer Phosphatase lief der 36-Jährige schon mindestens fünf Monate herum. Als dann auch noch Schmerzen auftraten, stimmte der Patient einer weitergehenden Untersuchung in den Wiesbadener Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken zu.

Mit dem Katheter angesaugt

Die Internisten fanden schließlich Antikörper gegen den Leberegel. Die endoskopische retrograde Cholangioskopie lieferte den lebenden Beweis. Im präpapillären Ductus choledochus schlängelte sich der Wurm. Er wurde über einen Dilatationskatheter geborgen. Außerdem ließen sich im Gallensekret die Eier des unliebsamen Gastes nachweisen, berichten Dr. Michael...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.