Leberfibrose zur Umkehr zwingen

Autor: CG

Gute Nachricht für Hepatitis-C-Infizierte, die auf antivirale Therapie nicht ansprechen und eine Leberfibrose entwickeln. Gab es für sie bislang keine wirksame Therapie, so erscheint nun ein Lichtstreif am Horizont.

Insgesamt 160 Patienten mit nicht ausgeheilter Hepatitis C und signifikanter Fibrose bzw. Zirrhose der Leber erhielten im Rahmen einer Studie eine niedrig dosierte Langzeittherapie mit pegyliertem Interferon alfa-2b für drei Jahre. Als Vergleichsgruppe diente ein 80-köpfiges Kontrollkollektiv. Den Therapieerfolg überprüfte man anhand von Leberbiopsien 1,5 und 3,5 Jahre nach Behandlungsbeginn.

Während der Fibrosescore in der Kontrollgruppe im Verlauf stetig zunahm, fiel der Score unter Interferon von 3,6 auf 2,6 nach 18 Monaten und auf 2,3 nach dreieinhalb Jahren. Bei 62 % der Therapiegruppe kam es zu einem vorübergehenden Abfall der Viruslast, in 8 % zeitweise sogar zum negativen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.