Leberkranke alle sechs Monate zum Krebs-Check

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Hepatozelluläre Karzinome mit einem Durchmesser unter 2 cm lassen sich mit hoher Wahrscheinlichkeit kurativ behandeln. Deshalb gilt: Risikopatienten regelmäßig screenen!

Zur Hochrisikogruppe für die Entwicklung eines hepatozellulären Karzinoms (HCC) zählen Patienten mit Leberzirrhose (jeglicher Ätio­logie!), chronischer Hepatitis-B-Infektion und nicht alkoholischer Fettleberhepatitis. Auch die hereditäre Hämochromatose erhöht die Krebsgefahr.


Mit regelmäßiger
Ultraschallkontrolle wäre dieses große hepatozelluläre Karzinom früher zu erkennen gewesen.

Foto: doccheck/Albertinen-Khs. Hamburg

In Deutschland sind die häufigsten Risikofaktoren eine chronische Hepatitis-C-Infektion und Alkoholkonsum mit nachfolgender Zirrhose, schreiben die Autoren der aktuellen S3-Leitlinie zur Diagnostik...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.