Lebertran macht fröhlich

Autor: Carola Gessner

Was Kindern widerlich schmeckt, macht Erwachsene glücklich und nimmt Ihnen Schatten von der Seele. Das zumindest suggeriert eine aktuelle norwegische Studie.

Omega-3-Fettsäuren stehen im Verdacht, bei Depression günstig zu wirken. Deshalb prüften Ärzte aus Bergen nun entsprechende Zusammenhänge. In einer Querschnittsstudie wurden mehr als 20.<nonbreaking-space />000 erwachsene Norweger zu ihrer Ernährung befragt. Knapp neun Prozent<nonbreaking-space /> von ihnen gaben an, regelmäßig Lebertran zu nehmen. Von diesen litten insgesamt nur 2,5 Prozent<nonbreaking-space /> an depressiven Symptomen.

Studienteilnehmer, die auf die Zufuhr des dickflüssigen gelben Dorschleberproduktes lieber verzichteten, wiesen dagegen zu knapp vier Prozent<nonbreaking-space /> solches Seelenleid auf. Je mehr Fischtran jemand verputzte, umso besser war er offenbar gegen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.