Legendäre britische Sperrstunde fällt

Autor: AFP

Wenn in britischen Pubs um kurz vor elf Uhr abends eine Glocke läutet, wissen alle Gäste Bescheid: Zeit für die letzte Runde. Damit ist zukünftig Schluss: Die britische Sperrstunde fällt.

Der umstrittene "licensing act 2003" tritt am 24. November in Kraft. Er hebt die bisher geltende Sperrstunde auf: 23.00 Uhr in Pubs und 02.00 Uhr in Clubs. Das Gesetz wurde vielfach kritisiert, auch von Polizei und Ärzten, die befürchten, dass sich der Alkoholismus in Großbritannien durch nunmehr ungehemmtes Trinken verstärken könnte.

Der britische Premierminister Tony Blair hat das Gesetz zur Aufhebung der Sperrstunde gegen Kritik verteidigt. Es erlaube der Polizei, gegen die "Minderheit der Trinker" vorzugehen, die sich wie "Gauner" verhielten, und räume zugleich der großen Mehrheit die Freiheit ein, die ihr zustehe, erklärte Blair am 16.11.

Das neue Gesetz gibt den Ordnungshütern aber...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.