Leistenschmerz beim Sportler abklären

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: fotolia, flairimages

Der 35-jährige Hobbyfußballer kommt vom Orthopäden mit der Diagnose „Sportlerleiste“. Alles klar? Bezüglich inguinaler Schmerzen bei Athleten herrscht allgemein Begriffsverwirrung.

Muskelstränge, die Rumpf und Oberschenkel verbinden, setzen an, Lymphknoten liegen darin, große Beingefäße und Nerven ziehen durch – Hüftgelenk, Schambein in der Nachbarschaft: An der Leiste ist „einiges los“. Schmerzen in diesem Bereich bescheren Sportlern – von Kickern über Hockey- und Tennisspieler bis zu Langstreckenläufern und Joggern – oft längere Auszeiten, treiben sie und ihre Ärzte zur Verzweiflung. Begriffe wie weiche Leis­te, Sportlerleiste, Osteitis pubis oder Pubalgia athletica füllen Krankenakten sowie Fachpublikationen und stiften Verwirrung. Aber was tut sich wirklich bei Ihrem Patienten?

Interdisziplinäres Kollegenteam gefragt

In der Regel wird bei Leistenschmerz zunächst...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.