Leitlinien Tinnitus - Diese Therpien sind gesichert

Autor: Birgit Maronde Foto:thinkstock

Therapeutischer Wildwuchs beim Tinnitus: Viele Maßnahmen werden nur mit hypothetischer Begründung propagiert – es regiert Poly­pragmasie ohne wissenschaftliches Fundament. Dem will die aktuelle Tinnitus-Leitlinie aus 2010 entgegenwirken.

Immer wieder werden von einzelnen Autoren erstaunliche Heilungserfolge beim Tinnitus berichtet, die von anderen Untersuchern nicht reproduziert werden können.

Ein geplantes und rationales Vorgehen erscheint dem Arzt angesichts der Vielzahl der zum Teil widersprüchlichen Aussagen kaum möglich, kritisiert die Deutsche Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Sie plädiert in ihrer Leitlinie dafür, sich an evidenzbasierte Therapieverfahren zu halten, die heute für einige Formen des akuten und für fast alle Formen des chronischen Tinnitus zur Verfügung stehen.

Detaillierte Anamnese liefert den Schlüssel für die weitere Diagnostik

Das A und O bei der Betreuung des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.