Leitlinien zur Behandlung des Koronarsyndroms

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: Thinkstock

Die neu aufgelegte Leitlinie „NSTE-ACS“ zum akuten Koronarsyndrom trägt der aktuellen Datenlage Rechnung.

Das akute Koronarsyndrom ACS als lebensbedrohliche Akutentwicklung der koronaren Herzkrankheit kann sich als ST-Hebungsinfarkt (STE-ACS) oder als Myokardischämie ohne ST-Hebung (NSTE-ACS) äußern. Letzteres tritt klinisch in verschiedener Weise in Erscheinung.

Man unterscheidet vier klinische Formen:

  • anhaltende Angina pectoris in Ruhe (> 20 Minuten), 
  • neu aufgetretene schwere Angina pectoris (Klasse II/III nach CCS), 
  • kürzlich erfolgte Destabilisierung einer stabilen Angina pectoris (CCS III), Crescendo-Angina,
  • Angina pectoris nach Myokardinfarkt.


Neben der typischen Angina pectoris präsentieren die Patienten nicht selten atypische Symptome wie Schwitzen, Übelkeit, Schmerz- Ausstrahlung ins...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.