Lesbisches Gehirn tickt anders

Autor: CG

Der Verdacht lag nahe: Wenn homosexuelle Männer auf männliche Sexuallockstoffe wie Frauen reagieren, reagieren lesbische Frauen auf weibliche Duftstoffe wie Männer.

Was man von homosexuellen Männern lange weiß, wiesen schwedische Forscher nun auch für lesbische Frauen nach: Die Schaltkreise ihres Zentralen Nervensystems funktionieren anders. Bestimmte Hormone, „humane Pheromone“, lösen bei homosexuellen Männern im Gehirn Aktivierungsmuster aus, die denen heterosexueller Frauen gleichen.

Eine neue Studie zeigte nun Entsprechendes bei Frauen. Atmeten zwölf lesbische Versuchpersonen die anregenden Stoffe ein, wurden andere Hirnzentren aktiv als bei heterosexuellen Geschlechtsgenossinnen. Das Muster ähnelte vielmehr dem heterosexueller Männer. Schaltkreise im Hypothalamus, einer Region des Zwischenhirns, beeinflussen die sexuelle Orientierung, folgern die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.