Lieber an Krebs sterben als für Vorsorge zahlen?

Autor: Dr. Drews

Das Vorsorgebewusstsein scheint unter den Patienten derzeit sehr unterschiedlich ausgeprägt zu sein. Hinzu kommt, dass die krankenkassen-gesponserte und EBM-abgedeckte Vorsorgeunter-suchung ab 35 Jahren diesen Namen nicht verdient.

Dieses Angebot kann allenfalls unter dem Namen „Prophylaxe-Murks“ zusammengefasst werden. Aber es gibt heute eine Fülle sinnvoller und seriöser Labor-Zusatzuntersuchungen, die für den Patienten im Hinblick auf die Früherkennung schwerer Erkrankungen segensreich sein können:

Die EBM-Vorsorge, ein einziger Murks

Der PSA-Test bei der Krebsvorsorgeuntersuchung des Mannes etwa zählt dazu, ebenso der immunologische Stuhltest statt der EBM-Billigversion des Hemofec-Testes sowie  eine Früherkennung der Osteoporose mit zusätzlicher Bestimmung von Vitamin D oder die Bestimmung des individuellen Herzinfarkt-Risikos, um nur einige Beispiele zu nennen. All dies sind natürlich Untersuchungen, die der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.