Linkshänder bleiben Rechtshirner

Autor: Stefanie Kronenberger

Linkshändern erzieht man schon seit Jahren nicht mehr auf die "richtige" Hand um. Und das ist gut so: Denn das Gehirn lässt sich ohnehin nicht umpolen, stellte eine Studie aus Kiel nun fest.

Zumindest für die Planung von Handlungen ist beim Rechtshänder die linke Hirnhälfte und beim Linkshänder die rechte zuständig - auch wenn Eltern und Lehrer versuchen, einem linkshändischen Kind das Schreiben mit der rechten Hand beizubringen. Das melden Forscher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein.

In der Studie hatten die Kieler Wissenschaftler das Gehirn bei Handbewegungen mittels funktioneller Kernspintomographie beobachtet. Es nahmen Rechts- und umtrainierte Linkshänder teil sowie Linkshänder, die nicht umgeschult worden waren.

Gehirnaktivitäten, die an der direkten Bewegungssteuerung beteiligt sind, waren bei umgeschulten Linkshändern tatsächlich von der rechten Hirnhälfte auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.