Lippenherpes behandeln oder ignorieren?

Autor: Birgit Maronde Foto: thinkstock

Mit einem Herpes simplex labialis wird der vierjährige Steppke in der Praxis vorgestellt. Sollten Sie das Kind behandeln und benötigt eventuell sein fünf Monate alter Bruder eine Prophylaxe?

Der Lippenherpes lässt vermuten, dass der kleine Patient seine Primärinfektion mit Herpes simplex Typ 1 schon durchgemacht hat. Diese erfolgt meist unbemerkt, z.B. in Form einer Gingivostomatitis, erklärt Professor Dr. Bernd Belohradsky vom Dr. von Haunerschen Kinderspital in München. 

"Gesunde" Kinder brauchen keine systemische Therapie

Wenn überhaupt könne der Herpes labialis mit Aciclovir-Salbe über etwa fünf Tage behandelt werden. Eine systemische, d.h. orale Therapie mit dem Virustatikum sei bei einem gesunden Kind dagegen nicht indiziert. Im besten Fall könne damit der Infektionsverlauf um einen Tag verkürzt werden, spätere Rezidive würden dadurch nicht verhindert.

Zwar ist die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.