Liquid Biopsy: CTC, ctDNA, miRNA

Autor: Petra Eiden

Mit einer Liquid Biopsy sollen aus einer Blutprobe Informationen über eine Krebserkrankung gewonnen werden.

In der Onkologie werden derzeit große Hoffnungen in die sogenannte Liquid Biopsy gesetzt. Bei dem Verfahren sollen Bestandteile des Bluts repräsentative Informationen über den Primärtumor oder Metastasen liefern. Wie Experten aktuell berichteten, sind die Entwicklungen je nach Entität unterschiedlich weit fortgeschritten.

Die Gewebebiopsie, das bislang übliche Pendant zur Liquid Biopsy, ist invasiv, bei Patienten wenig beliebt und teilweise mit einem erhöhten Risiko verbunden. Zudem können Primärtumor und Metastasen sowie die Metastasen untereinander an verschiedenen Lokalisationen genotypisch und phänotypisch differieren, sodass die Gewebeentnahme womöglich nur eine beschränkte Aussagekraft hat.

Daher wird versucht, diese Nachteile mit der weit weniger invasiven Liquid Biopsy zu überwinden. Zu den hier untersuchten Blutbestandteilen gehören zirkulierende Tumorzellen (CTC), die der Tumor früh in den Blutkreislauf abgibt. Bereits ihre Zahl könnte Informationen liefern, zudem lassen sich Inhaltsstoffe wie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.