Lob macht Welpen stubenrein

Autor: Dr. Rolf Spangenberger

Stubenrein sein kann nicht jeder: Wenn Sie etwa zufällig einen Schimpansen oder Papageien als Haustier haben, so kann man ihnen zwar raffinierte Kunststücke beibringen, doch stubenrein werden sie nie. Hunde und Katzen sind dagegen anders geboren.

Auch frei lebende Hunde und Katzen versuchen, ihre Ausscheidungen abseits des eigenen Lagers abzusetzen, damit ihr Heim sauber und geruchsfrei bleibt. Das haben sie von ihrer Mutter gelernt. Ein verantwortungsvoller Züchter legt also Wert darauf, dass seine Welpen unter Anleitung der Mutter die Möglichkeit haben, eine geeignete Toilette oder einen Platz im Freien aufzusuchen.

Dann sind die Hunde- oder Katzenjungen, wenn sie bei der Menschenfamilie Einzug halten, bereits an entsprechende Reinlichkeit gewöhnt. Wachsen Welpen aber ohne näheren Kontakt zum Menschen in einem Zwinger auf, so gewöhnen sie sich daran, Kot und Urin in einer Ecke abzusetzen – was sollten sie sonst auch machen? Kommen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.