Loch im Leib reichte bis zur Galle

Autor: AW

Die Hautöffnung im rechten Oberbauch störte den 88-jährigen Patienten eigentlich nicht weiter. Doch als die Ärzte Kontrastmittel hineinspritzten, entdeckten sie Erstaunliches ...

Seit rund zwei Wochen sonderte die Hautöffnung eitriges Sekret ab, was sich auch nach antibiotischer Behandlung nicht besserte. Ansonsten ging es dem alten Herrn gut: Er hatte weder Schmerzen noch Fieber, und die Bauchdecken waren weich und ohne Druckschmerz. Auch die Anamnese wies keine Besonderheiten auf. Bis auf ein CRP von 37,4 waren die Laborwerte unauffällig.

Abfluss direkt ins Duodenum

Um der Fistel auf den Grund zu gehen, injizierten die Kollegen Kontrastmittel in die Hautöffnung. Zur ihrer Überraschung zeigte sich im Röntgenbild, dass der Gang durch die Bauchdecke nach intraperitoneal in die Gallenblase führte; anschließend floss das Kontrastmittel regelrecht über die extrahepatischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.