Lockstoff oder Gestank

Autor: Marlies Michaelis

Angenehm oder störend - derselbe Geruch wird von verschiedenen Menschen gänzlich anders wahrgenommen. Für eine Duftnote, die bei Schweinen als Lockstoff gilt, ermittelte US-Forscher nun, dass eine genetische Variation Auslöser der unterschiedlichen Geruchsempfindung ist.

Was dem einen so richtig stinkt, das empfindet der nächste als einen äußerst anziehenden Duft - auch wenn es sich um denselben Stoff handelt, der die Nase erreicht. Im Falle des Stoffes Androstenon - eines Abbauproduktes des Hormons Testosteron - schwanken die Beschreibungen zwischen süßlich oder blumig und nach Urin stinkend. Hiroaki Matsunami und seine Kollegen von der Rockefeller und der Duke University entlarvten nun genetische Unterschiede bei einem Rezeptor als Auslöser für diese individuelle Duftnote. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachmagazin Nature (online first).

Genetische Variationen, so fanden die US-Wissenschaftler heraus, verändern zwei kleine Eiweißgruppen, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.