Löschdecke statt Wasserschlauch

Medizin und Markt Autor: Leoni Burggraf

Kommt das Alginat mit der Magensäure in Kontakt, quillt es auf und legt sich wie eine Decke über den flüssigen Speisebrei. © viktorijareut – stock.adobe.com, iStock/RobinOlimb

Protonenpumpeninhibitoren sind in den Augen vieler Ärzte das Allheilmittel für die gastro­ösophageale Refluxkrankheit. Häufig stimmt das auch – allerdings längst nicht immer. Persistieren die Beschwerden, können Alginate die Lösung sein.

Die Therapie der Wahl bei der gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD) besteht in der Gabe von Protonenpumpeninhibitoren (PPI). Doch nicht immer gelingt es, die Symptome damit adäquat zu kontrollieren, wie Professor Dr. Joachim­ Labenz­ von der Fachabteilung Innere Medizin am Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen berichtete. Nach über einem Jahr der Behandlung sind Studien zufolge etwa 20 % der chronischen GERD-Patienten unzufrieden – z.B. weil die Symptome weiter bestehen.

„Bei einer kompletten PPI-Resis­tenz muss man auch die Diagnose noch einmal überdenken“, mahnte Prof. Labenz. „Ist die Resistenz hingegen lediglich partiell, werden PPI nicht vertragen oder ist eine Dauertherapie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.