Love-Parade-Marsch verfälschte Urinbefund

Autor: CG

Somnolent wurde der 15-jährige Teenager in die Berliner Klinik gebracht. Der Urin-Streifentest war hochpositiv für Blut – ein schweres Nierenleiden?

Dieser Fall zeigt, dass einen der Harnstreifentest mitunter ziemlich in die Irre führen kann, betonte Professor Dr. Ralph Kettritz von der Charité Berlin, Medizinische Klinik im Helios Klinikum Berlin-Buch beim 115. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Der Jugendliche, so ergab die genauere Anamnese, hatte nach der „Love Parade“ den 20 km langen Heimweg zu Fuß zurückgelegt. Makroskopisch war der Urin unauffällig und auch unter dem Mikroskop ließen sich keine Erythrozyten entdecken.

Des Rätsels Lösung: Der Urin-Stix kann Hämoglobin und Myoglobin nicht unterscheiden. In diesem Fall lag eine Myoglobinurie vor: Ausgedehnte Schäden der Skelettmuskulatur durch die ungewohnte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.