Lunge bleibt das Sorgenkind

Autor: RT

Obwohl schon länger als die Herztransplantation im Rennen, bleibt die Lungenverpflanzung problematisch: Mehr noch als das Geschick des Chirurgen entscheidet das drohende postoperative obliterative Syndrom über den Erfolg der Transplantation.

In der Bundesrepublik Deutschland warten 800 Patienten auf eine neue Lunge, jährlich werden aber nur 130 bis 150 Transplantationen durchgeführt.

Die Auswahlkriterien für eine Spenderlunge sind hart: keinerlei Lungenerkrankungen in der Anamnese, Alter unter 65 Jahre, Röntgen-Thorax ohne Befund und eine ausgezeichnete Lungenfunktion. Um Infektionen und frische Aspirationen auszuschließen, wird zudem jeder potenzielle Spender post mortem bronchoskopiert.

Bei Infekt immer Doppellunge

Der eklatante Organmangel zwingt die Transplanteure jedoch häufig, die Auswahlkriterien weniger streng anzulegen, um rechtzeitig an eine Spenderlunge für ihre Patienten zu kommen. Denn während des ersten Jahres nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.