Lunge mit Steroiden schützen?

Frage von Dr. Mohinder K. Jain,
Facharzt für Allgemeinmedizin,
Facharzt für Arbeitsmedizin,
Goslar:

Viele Jahre galt die inhalative Kortisontherapie mittels Dosieraerosol als eine wirksame, von jedermann leicht anwendbare Frühbehandlungsmaßnahme nach Reizgaseinatmung. Nun soll die o.g. Therapie angeblich zu einer Pilzbesiedlung der Lunge führen. Sollen inhalative Kortikoide nicht mehr benutzt und stattdessen nur noch intravenös verabreicht werden?

Antwort von Dr. Roland Ballier,
Leitender Notarzt, DRK Tuttlingen
Stefan Graf,
Facharzt für Anästhesie,
Ärztl. Leiter Luftrettungszentrum Freiburg DRF (Deutsche Rettungsflugwacht):

Die per inhalationem verabreichten Steroide sind in den letzten Jahren zunehmend in die Kritik geraten. Das hat aber weniger mit der Angst vor einer Pilzbesiedlung der Lunge zu tun - für die bei kurzzeitiger Anwendung wenig Gefahr besteht - als mit der Tatsache, dass in vielen Arbeiten kein eindeutig positiver Effekt von Steroidsprays nachgewiesen werden konnte.

Zum einen wurde die Applikation wohl oft sehr unfachmännisch nach der Devise "jeder Reizgas-Exponierte bekommt ein Spray in die Hand und sprüht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.