Lymphome sind auch bei AIDS behandelbar.

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp; Foto:

Im Fall eines Hodgkin-Lymphoms werden HIV-positive Patienten onkologisch genauso betreut wie HIV-negative. Interaktionen mit der antiretroviralen Therapie erschweren das Vorgehen jedoch.

HIV-infizierte Patienten tragen im Vergleich zur Normalbevölkerung ein 5- bis 20-fach erhöhtes Risiko für ein klassisches Hodgkin-Lymphom. Während sich die Inzidenz für das HIV-assoziierte Non-Hodgkin-Lymphom seit der Einführung der kombinierten antiretroviralen Therapie (cART) um rund 50 % reduzierte, sind die Raten des M. Hodgkin konstant geblieben.

Die Subtypenverteilung hat sich allerdings aufgrund der verbesserten Immunlage der HIV-Patienten verschoben, der nodulär-sklerosierende Subtyp liegt heute bei rund 50 % der Patienten vor, erläutert Dr. Thomas S. ­Uldrick, Center for Cancer Research am National Cancer Institute Bethesda. Klinisch manifestiert sich das HIV-assoziierte Hodgkin-Lym...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.