Anzeige
Anzeige

Lymphstau imitiert Virusinfektion

Autor: Dr. Carola Gessner

Genitalherpes? Feigwarzen? Hinter einer scheinbaren Virusinfektion am Genitale kann in Wahrheit ein Lymphödem stecken. Und das darf als Warnung gelten: Vorsicht Malignom!

Man hätte die verrukösen Papeln an der kissenartig geschwollenen Vulva der 54-Jährigen für Condylomata acuminata halten können. Doch die Hautärzte der Universität Halle-Wittenberg erkannten rasch, was hier wirklich vorlag: Oberflächliche Lymphangiektasien bei genitalem Lymphödem nach Vulvektomie (wegen Vulvamelanom) und Radiatio. Da die Frau, deren Tumorleiden schon fortgeschritten war, wenig subjektive Beschwerden hatte, verzichtete man auf eine Therapie.

Lymphödem ist klinische Diagnose 

Ein 14-jähriges Mädchen, das unter einem primären Lymphödem litt, wies überwiegend wasserklare Bläschen auf. Bei einem 50-jährigen Mann, der sich mit prallelastischer Schwellung von Skrotum und Penis...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.