M. Parkinson: Antidepressiva ohne Einfluss auf Motorik

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Parkinson und Depression - Die Therapie beider Erkrankungen steht sich nicht im Weg!

Wenn Parkinsonpatienten unter Depressionen leiden, scheinen moderne Medikamente wie SSRI und SNRI gut zu wirken. Eine Verschlechterung der motorischen Funktion ist dabei nicht zu befürchten. Dies geht aus einer aktuellen US-Studie, an der 20 Zentren beteiligt waren, hervor.

Depressive Symptome besserten sich unter Paroxetin und Venlafaxin

Insgesamt nahmen 115 Parkinsonpatienten mit Depression teil. Die Kranken erhielten entweder Placebo, den SSRI* Paroxetin oder den SNRI** Venlafaxin. Nach einer sechswöchigen Aufdosierungsphase setzte man für weitere sechs Wochen die jeweilige Erhaltungstherapie fort.


Als Höchstdosen legten die Experten für Paroxetin 40 mg und für Venlafaxin 225 mg fest,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.