Macht Amalgam Kinder dumm?

Autor: SK

Wenn bei Kindern kariöse Zähne mit Amalgam behandelt werden, geht von dem darin enthaltenen Quecksilber auch über mehrere Jahre keine Gefahr für die Hirnleistung aus. Dies bestätigen zwei Studien an jeweils gut 500 Kindern in den USA und Portugal.

Bei je der Hälfte der unter Zehnjährigen hatte man kariöse Löcher in den Zähnen entweder mit Amalgam oder Composit gestopft. Im Verlauf der nächsten fünf bzw. sieben Jahre wurde mehrmals die renale Quecksilberausscheidung gemessen, und man untersuchte die Teilnehmer neuropsychologisch. Zwar waren die Hg-Werte im Urin in den Amalgamgruppen signifikant höher, die Hirnleistung dieser Kinder aber unterschied sich nicht signifikant von der in der Kontrollgruppe. Sowohl Aufmerksamkeit, als auch Gedächtnis und visomotorische Funktionen waren etwa gleich, in den Amalgamgruppen wurden sogar etwa bessere Ergebnisse erzielt, berichten die Forscher.

In der portugiesischen Population stellte man zudem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.