Macht der Computer unfruchtbar?

Autor: Prof. Dr. Jiri Silny

Viele Patienten benutzen bereits kabellose Tastaturen, die über Bluetooth oder Wireless-USB-Adapter angeschlossen werden. Vielschreiber haben diese dann auf den Beinen liegen und somit direkt am Körper platziert. Sind hier Gefahren für die Gesundheit zu befürchten, z.B. für die Keimzellen?

Professor Dr. Jiri Silny,<forced-line-break />Forschungszentrum für <forced-line-break />Elektro-Magnetische <forced-line-break />Umweltverträglichkeit, <forced-line-break />RWTH Aachen:

Kabellose Tastaturen oder Bedienelemente, wie z.B. Computermäuse, steuern den Rechner mittels kodierter Mikrowellen, deren Frequenz um 2.4 <nonbreaking-space />GHz liegt. Der verwendete Funkstandard für die geringen Reichweiten von maximal wenigen Metern wird als „Bluetooth“ bezeichnet und zeichnet sich, z.B. im Vergleich zu Handys, durch eine sehr geringe Sendeleistung von 1 <nonbreaking-space />mW aus. Demnach ist die Exposition der direkt benachbarten Körperteile schwach, die Eindringtiefe beträgt weniger...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.