Macht Ulkusschutz allergisch?

Autor: uka

Die Therapie mit Säure bindenden oder hemmenden Pharmaka begünstigt augenscheinlich das Entstehen von Nahrungsmittel-Allergien. Dafür sprechen nicht nur Resultate von Tierversuchen, sondern auch klinische Studien.

Steigt unter Therapie mit Anti-Ulkus-Medikamenten der pH-Wert im Magen, werden manche Proteine nicht mehr ausreichend verdaut, denn zur Aktivierung von Pepsinogen ist ein saures Milieu nötig. Magensäure ist deshalb ein wichtiger Bestandteil der physiologischen Hürde für potenziell allergene Nahrungsbestandteile.

Ulkus-Schutz könnte demnach mit einem erhöhten Allergie-Risiko behaftet sein, meinen Professor Dr. Erika Jensen-Jarolim von der Universität Wien und Kollegen. Erste Hinweise hierfür fanden sie bei Nagern. Sie fütterten mit Sucralfat oder Ranitidin behandelte Mäuse und eine Gruppe von Vergleichstieren mit nichts Geringerem als Kaviar. Prompt bildeten die Nager der Behandlungsgruppe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.