Maden krabbelten aus Patientennasen

Autor: SK

Als aus der Nase eines Intensivpatienten Fliegenmaden krabbelten, waren die Schwestern einer Klinik in Kansas doch sehr entsetzt. Gleich bei drei beatmeten Kranken musste das Pflegepersonal vorsichtig die Larven von den Schleimhäuten, den Magenschläuchen und den Bronchialtuben pflücken.

Die Ursache dafür war eine Mausplage in der Krankenhauscafeteria und den Lagerräumen für Lebensmittel. Dort hatte man aus

Rationalisierungsgründen Reinigungspersonal eingespart, und mindestens ein Jahr lang war nicht mehr geputzt worden. Mäuse breiteten sich von da in der gesamten Klinik aus. Zur Bekämpfung stellte man Fallen auf und legte Gift aus. In Schlupflöchern und in den Mausefallen verwesten daraufhin die verendeten Nager und dienten den Fliegen als vorzügliche Brutstätte.

Da es auf der Intensivstation allerdings keine Tierkadaver gab, mussten die verzweifelten Fliegenweibchen zur Eiablage auf Patientenschleimhäute zurückgreifen. Gegen die Mausplage stellte man daraufhin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.