Anzeige
Anzeige

Magenkrebs: Neuer Antikörper ergänzend zur Chemotherapie verschafft mehr Zeit

Autor: Dr. Katharina Arnheim

Das Progressrisiko des Magenkrebses wurde durch die zusätzliche Gabe des Antikörpers um 32 % klinisch relevant gesenkt. Das Progressrisiko des Magenkrebses wurde durch die zusätzliche Gabe des Antikörpers um 32 % klinisch relevant gesenkt. © decade3d – stock.adobe.com

Bemarituzumab ist der erste Antikörper, der sich gegen FGFR2b richtet. Bei Patienten mit FGFR2b+ Karzinomen des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs verlängert er zusätzlich zur Chemotherapie aus mFOLFOX6 das progressionsfreie und das Gesamtüberleben.

Je nach Tumor­stadium und Testverfahren ist bei 3–61 % aller Magenkarzinome eine Überexpression von FGFR2b* nachweisbar. Gegen FGFR gerichtete Tyrosinkinase-Inhibitoren haben sich bei Tumoren mit Aberrationen im FGFR-Gen bereits klinisch als effektiv erwiesen, informierte Professor Dr. Zev­ Wainberg­ von der University of California, Los Angeles. Bemarituzumab ist der erste FGFR2b- spezifische IgG1-Antikörper. Beim intensiv vorbehandelten FGFR2b+ Magenkarzinom führte er in einer Phase-1-Studie zu Remissionen.

Knapp jeder dritte Tumor war FGFR2b-positiv

In der placebokontrollierten Phase-­2-Studie FIGHT wurde Bemarituzumab daraufhin in Kombination mit dem modifizierten FOLFOX**6-Regime...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige