Magenschutz schwächt Clopidogrel

Reinfarkt trotz Plättchenhemmer – wie erklären sich diese Therapieversager? Nach neuen Daten sind es nicht nur genetische Faktoren, sondern auch Begleitmedikamente, die das Blut in Anwesenheit von Clopidogrel zum Stocken bringen.

 

Ebenso wie für Acetylsalicylsäure sind für Clopidogrel Resistenzraten von 5 bis 45 % beschrieben. Das hat u.a. genetische Gründe. Geht die metabolische Aktivierung von Clopidogrel durch das Zytochrom-System nur zögerlich vonstatten – etwa bei Funktionsverlust von CYP2C19 – kann der Plättchenhemmer seine Funktion nicht richtig ausüben. Es resultieren erhöhte Schlaganfall- und Herzinfarkt-Raten trotz Einnahme von Clopidogrel.Veränderte ABCB1-Gene – zuständig für die Absorption des Pharmakons – mindern ebenfalls den Antithrombose-Effekt, informierte Privatdozent Dr. Carsten Tschöpe von der Charité Berlin beim Cardio Update.

PPI darf CYP2C19 nicht stören

Auch eine Magenschutz-Therapie, die um...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.