Magnetstuhl macht Blase dicht

Autor: AW

Magnetstimulation verspricht neue Hoffnung für Frauen mit Inkontinenz. Gemütlich auf einem Stuhl sitzend lernen die Patientinnen, ihre Beckenbodenmuskeln zu spüren, um diese dann gezielt trainieren zu können.

Das Prinzip der neuen Methode ist ganz einfach: Die Patientin setzt sich für 20 Minuten auf einen Elektromagnetstuhl, mit dem ein starkes pulsierendes Magnetfeld erzeugt wird. Dieses stimuliert die Muskeln des Beckenbodens, führt hier zu deutlich wahrnehmbaren Kontraktionen und begünstigt den Muskelaufbau. Zudem sorgt die Magnetstimulationstherapie auch dafür, dass die sensorische Versorgung der Blase gedämpft wird, schreiben Dr. Ruth Kirschner-Hermanns und Professor Dr. Gerhard Jakse von der Urologischen Universitätsklinik der RWTH Aachen im "Urologen".

Frauen müssen sich nicht ausziehen

Natürlich ersetzt auch das pulsierende Magnetfeld nicht das gezielte Training der jetzt wieder erspürten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.