Malaria tropica in Südthailand

Autor: FJS

Bisher galten die Touristenzentren in Südthailand als malariafrei. Doch nun infizierten sich zwei deutsche Urlauberinnen dort mit der "Tropica". Müssen die Prophylaxe-Empfehlungen revidiert werden?

Die Empfehlungen zur Malariaprophylaxe für Südthailand-Touristen beschränken sich derzeit auf den konsequenten Schutz durch Kleidung, Moskitonetz und Repellenzien. Als Notfallmedikament kommen wegen der Multiresistenzen in den Grenzgebieten Thailands zu Myanmar und Kambodscha in erster Linie Atovaquon plus Proguanil (Malarone®) oder Artemether plus Lumefantrin (Riamet®) in Betracht, so das Robert-Koch-Institut.

Allerdings fingen sich jetzt zwei deutsche Urlauberinnen in Südthailand eine Malaria tropica ein: So entwickelte eine 20-jährige Rucksacktouristin, die u.a. im Khao-Sok-Nationalpark unterwegs war, zu Hause Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. Die Tropenklinik Tübingen diagnostizierte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.