Maligne Synkope - wie zur Diagnose?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: Photo_Ma - Fotolia

Kardial oder nicht kardial – das ist bei Synkopen die entscheidende Frage. Doch wie die Ursache der Bewusstlosigkeit aufdecken?

Der erste Schritt bei der Abklärung von Synkopen ist die Anamnese mit der wichtigsten Frage nach der Bewusstlosigkeit. Oft stellt sich heraus, dass der Patient z.B. einfach nur stolperte, zu keiner Zeit das Bewusstsein verloren und damit gar keine Synkope erlitten hat.


Am besten klärt man per Fremdanamnese die drei obligaten Eigenschaften der Synkope:
• transiente globale zerebrale Minderperfusion mit Bewusstlosigkeit,
rasches Eintreten, kurze Dauer und
• spontane komplette Erholung.


In der Kardiologie unterscheiden die Autoren der Europäischen Leitlinien vor allem die Reflexsynkope, vielfach auch vasovagale Synkope genannt, von der kardialen oder arrhythmogenen Synkope. Erstere betrifft...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.