Mammakarzinom: Liste der prognostischen und prädiktiven Faktoren erweitert

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Genetische Informationen sollen helfen, die Therapie des Mammakarzinoms effektiver zu machen. © freshidea – stock.adobe.com

Prognostische und prädiktive Faktoren sollen dazu beitragen, das Outcome bei Brustkrebspatientinnen weiter zu verbessern. Die AGO Mamma hat nun weitere Faktoren in ihre Empfehlungen aufgenommen.

Für prognostische sowie prädiktive Faktoren gilt, dass sie anhand evidenzbasierter Untersuchungen und Studienergebnisse validiert sein müssen, betonte Privatdozent Dr. Marc Thill, Agaplesion Markus Krankenhaus, Frankfurt/Main. Er stellte die aktuellen Änderungen in den Therapieempfehlungen der AGO Mamma zu diesem Thema vor.

Unverändert sind die klassischen Faktoren wie Tumorgröße, Lymphknotenstatus, Nachweis von Fernmetastasen sowie der histologische Subtyp, das Grading und das Alter der Patientin wichtige Prognosefaktoren bei Brustkrebs. Die AGO Mamma bewertet sie allesamt mit Doppelplus. Das gilt auch für das Erreichen einer pathologischen Komplettremission in Brust und Axilla (pCR:...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.