Anzeige
Anzeige

Mammographie-Screening wiegt in falscher Sicherheit

Autor: eno

Durch das Mammographie-Screening wird die Mortalität an Brustkrebs gesenkt. Dies belegen zahlreiche internationale Studien. Doch das Projekt zur systematischen Früherkennung von Mammakarzinomen weist etliche Schwachstellen auf.

Unbestritten ist: Die Fortschritte, die bei der Früherkennung von Brustkrebs erzielt werden, sind auch die Voraussetzung für eine weniger aggressive Therapie – also eine Chance für Frauen, brusterhaltend behandelt zu werden.

Doch die Röntgen-Mammographie eignet sich nicht in allen Fällen, Brustkrebs frühzeitig zu erkennen. Dies werde jedoch den Frauen, die dem Einladungsschreiben zum Mammographie-Screening folgen, nicht adäquat mitgeteilt, hob Frau Professor Dr. Christiane Kuhl, Radiologische Klinik Bonn, auf einer pro/con-Debatte während des Internistenkongresses hervor. Die Expertin verwies darauf, dass bei vielen Frauen ab dem 50.<nonbreaking-space />Lebensjahr das Drüsengewebe zunehmend...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige