Manche Ärzte unterschreiten Ihr RLV!

Autor: det

RLV-freie Leistungen gilt es zu pflegen. Besonders, wenn sie wie die Prävention auch noch zusätzlich zur begrenzten morbiditäts­orientierten Gesamtvergütung (MGV) bezahlt werden. Aber Achtung: Bitte darüber nicht das penible Ansetzen von RLV-Leistungen vergessen. Denn es zeichnet sich ab, dass es auch durchaus Praxen gibt, die ihr RLV unterschreiten und Umsatz verschenken.

Abrechnungsexperte und Allge­meinarzt Dr. Gerd W. Zimmermann warnte auf dem Kongress „Praxismedizin heute“ der Medical Tribune: Der Euro-Betrag, der sich aus der Multiplikation von RLV-Fallwert und -fallzahl ergibt, ist dem Arzt keineswegs automatisch sicher. Dieser Rahmen muss mit abgerechneten Leistungen gefüllt werden. Und der hessische KV-Vize hat den Eindruck, dass hier so manche Praxis nach dem Motto „Diese Leistungen sind ja sowieso gedeckelt“ gar nicht alles angeschrieben hat. Zwar ist in manchen KV-Regionen der RLV-Fallwert schon durch das Ansetzen der Versichertenpauschale und damit durch einen einzigen persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ganz oder weitgehend ausgeschöpft. Doch die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.