Mangelernährung nach Hüftfraktur

Autor: Dr. med. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Erst das Trauma, dann die Operation – da vergeht vielen älteren Hüftfrakturpatienten schnell der Appetit. Es droht eine rasche Verschlechterung des Ernährungszustandes. Schon perioperativ sollte diesem Risiko Rechnung getragen werden.

Ein reduzierter Ernährungszustand beeinträchtigt nach Hüftfraktur und operativer Versorgung Genesung und Rehabilitation, erklären Professor Dr. Dorothee Volkert vom Institut für Biomedizin des Alterns an der Universität Erlangen-Nürnberg und Kollegen in der aktuellen Leitlinie „Klinische Ernährung in der Geriatrie“.


Ernährungsmaßnahmen sollten bei diesem Patientengut Teil eines individuell zugeschnittenen multidimensionalen Vorgehens sein, in das das gesamte Team eingebunden wird. So ließ sich mit Unterstützung von Diätassistenten die Energiezufuhr auf einer akuten Traumastation steigern, die Mortalität in der Klinik und vier Monate nach Hüftfraktur sank signifikant.


Und die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.