Manipulation macht Fußballspieler wieder fit

Autor: abc

Zur Akutmedizin am Spielfeldrand haben Fußballärzte und Physiotherapeuten einige Tricks auf Lager – auch psychologische.

PECH – Pause, Eis, Compression, Hochlagern. Man könnte vermuten, dass diese Grundregel zur Erstversorgung akuter Sportverletzungen für Fußballer nicht gilt. Denn immer wieder sieht man, wie ein Kicker z.B. nach Distorsion des Sprunggelenkes kurz am Spielfeldrand behandelt wird und Minuten später wieder mitten im Geschehen ist. Das Gelenk wurde vielleicht gekühlt und ein Verband angelegt, aber Pause und Hochlagern? Fehlanzeige. Wie ist das möglich?

Bei einer Distorsion muss nicht immer der ganze Bandapparat geschädigt sein. Doch selbst in solch einem Fall könne ein Verletzter – mit einem guten Tapeverband versorgt – zumindest wieder in der geraden Bewegungsrichtung laufen, erklärt Dr. Helmut...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.