Manuelle Therapie könnte vor allem in der Reha sinnvoll sein

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Bei Gonarthrose soll die manuelle Therapie helfen, die Gelenkfunktion zu erhalten. © iStock/stockdevil

Einer Metaanalyse zufolge profitieren Patienten mit Gonarthrose von einer manuellen Therapie. Ob als Ergänzung oder als Alternativmethode – dieser Behandlungsansatz scheint den Schmerz zu lindern und die Gelenkfunktion zu verbessern.

Unter den nicht-medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten der Arthrose hat sich die manuelle Therapie als weltweit häufig angewandte Methode etabliert. Dabei werden entweder von einem Arzt, einem Physiotherapeuten oder dem Patienten selbst manipulative oder mobilisierende Techniken mittels Händen, Armen oder Ellbogen angewandt. Sie zielen darauf ab, Schmerzen zu vermindern und die Gelenke zu mobilisieren.

Mehrere Leitlinien empfehlen die manuelle Therapie inzwischen als zusätzliche Option bei der Behandlung der Arthrose. Aber hat sie vielleicht sogar das Potenzial einer Alternativmethode? Ein Team um Dr. Qinguang Xu von der Shanghai University of Traditional Chinese Medicine beantwortet diese...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.