Marathon trotz Asthma? Na klar!

Autor: Martin Wiehl

Asthmatiker wissen: Körperliche Anstrengung kann bei ihnen leicht zu Luftnot führen. Selbst relativ „softe“ Sportarten wie Nordic Walking und Joggen sind nicht ungefährlich, da auch dadurch das so genannte Anstrengungsasthma ausgelöst werden kann. Viele Asthmakranke verzichten deshalb ganz auf Sport, sogar manche Ärzte raten davon ab. Dass es auch anders geht, zeigt ein Projekt in Hamburg: 13 Asthmatiker haben dank einer 10-monatigen Vorbereitung erfolgreich am New-York-Marathon teilgenommen.

Anna G. aus Hamburg, 23 Jahre alt und Studentin, ist eine von ihnen. Als sie mit dem Laufen anfing, schaffte sie gerade mal einen Kilometer, dann ging ihr die Puste aus. Als Lungenfacharzt Dr. Hartmut Timmermann die junge Frau fragte, ob sie an dem Projekt „New York Marathon“ teilnehmen möchte, war sie total überrascht. Denn als ihr Arzt wusste er ja, dass sie große Angst vor einem Asthma-Anfall hatte, wenn sie Sport trieb. Und dass sie sich überhaupt nicht fit fühlte, war ihm auch nicht entgangen. Und jetzt sollte sie über 42 Kilometer am Stück laufen? Trotz aller Bedenken willigte sie ein und schloss sich der Trainingsgruppe an.

Asthma oder keins: <ls />Ausdauer braucht Luft

Asthmakrank oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.