Mastektomie wegen BRCA1-Mutation?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Wie berät man Frauen mit familiärem Brustkrebsrisiko am besten? Eine aktuelle Studie liefert nun neue Daten.

In bis zu 10 % der Fälle liegt der weiblichen Brustkrebserkrankung ein familiäres Malignomrisiko zugrunde, erkennbar an Mutationen der DNA-Reparaturgene BRCA1 und BRCA2. In diesem Jahr wurde die bisher größte prospektive Langzeitstudie zum Thema publiziert.


Sie liefert die aktuell zuverlässigsten Informationen zu Erkrankungsraten bei Frauen mit familiärem Brustkrebsrisiko. Auch die Bedeutung von Mutationen einzelner Nukleotide wurde analysiert, wie Professor Dr. Norbert Frickhofen von den Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden berichtete.

Mit BRCA1 erkranken 60 % der Frauen an Brustkrebs

Während das Erkrankungsrisiko bei BRCA1/2-Mutationen bislang vor allem in retrospektiven...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.