Mastozytose: erkennen und behandeln

Medizin und Markt Autor: Dr. Susanne Heinzl

Als ein Marker kommt der Nachweis einer KITD816V-Mutation infrage. © iStock/hometowncd

Als Mastozytose bezeichnet man eine Gruppe von Erkrankungen, die durch zu viele Mastzellen im Körper hervorgerufen wird. Diagnostische und neue therapeutische Möglichkeiten stellte Privatdozent Dr. Frank Siebenhaar von der Charité – Universitätsmedizin Berlin vor.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.