Medizinische Hautpflege hat nichts mit Kosmetik zu tun

Autor: SK

Viele Patienten leiden unter trockener Haut. Vor allem wenn Kompressionsverbände und -strümpfe getragen werden, ist die Haut darunter oft aufgeraut und spröde. Hier kann die medizinische Pflege die wichtigen Schutzfunktionen wiederherstellen.

Patienten haben oft ganz falsche Vorstellungen: Mit Kosmetik, d.h. Parfümierung, Reinigung, Veränderung des Aussehens oder des Geruchs hat medizinische Hautpflege nichts zu tun. Vielmehr handelt es sich um die Anwendung von spezifischen Produkten, um belastete oder geschädigte Haut zu schützen und zu behandeln, erklärte Peter D. Asmussen aus Ellerbek auf der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie.

Kompressionsmittel wie Strümpfe  oder Verbände belasten oft stark: Die textilen Stoffe saugen Feuchtigkeit und Fett auf. Gleichzeitig trocknen die ständig einwirkenden Scherkräfte zwischen Strumpf und Bein die Haut aus, sie wird verletzlich, die Schutzfunktion geht verloren.
Zwe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.