Meerrettich gegen Antibiotika-Resistenzen

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto:

Auch beim Harnwegs­infekt machen sich zunehmend Antibiotikaresistenzen breit, selbst Reservemittel greifen mitunter nicht mehr. Bei der unkomplizierten Zystitis sollte man vielleicht öfter auf pflanzliche Antiinfektiva z.B. auf Meerrettich und Kapuzinerkresse zurückgreifen.

Etwa 10 bis 15 % der erwachsenen Frauen erleiden mindestens einmal im Jahr eine Blasenentzüdnung. Auch bei Männern ab 50 mehren sich die Harnwegsinfekte (HWI), weil der prostatabedingte Restharn einen idealen Nährboden für Keime bildet. Die weitaus häufigste Form des HWI ist mit mehr als 90 % die unkomplizierte Zystitis (s. Kasten), erklärte der Offenbacher Facharzt für Urologie Karsten Wirsam. Als rezidivierend gilt diese, sobald ≥ 2 symptomatische Episoden im Halbjahr oder ≥ 3 im Jahr auftreten.

Therapie des HWI nicht einfach

Aufgrund zunehmender Resis­tenzen gestaltet sich die Therapie des Harnwegsinfekts immer schwieriger. In Deutschland z.B. greifen Fluorchinolone schon bei 23 % der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.