Mehr als die Hälfte aller Vorwürfe unberechtigt

Autor: rco

Jährlich sollen 400.000 bis 500.000 Patienten falsch behandelt werden. So die gewagte Schätzung vermeintlicher Experten. Doch diese Horrorzahlen sind weit überzogen. Über die Hälfte aller Vorwürfe sind unberechtigt. Das ist jedenfalls die Meinung des größten deutschen Arzthaftpflichtversicherers.

4583 Meldungen über vermeintliche Behandlungsfehler gingen 2005 bei der DBV-Winterthur ein. Dabei sind rund 120.<thin-space />000 Ärzte bei dem Unternehmen haftpflichtversichert. Von diesen Vorwürfen waren 47 Prozent berechtigt, 53 Prozent jedoch nachgewiesen unberechtigt. Und dies gilt nicht nur seit 2005: „Obwohl unser Bestand an Haftpflichtversicherten in den letzten zehn Jahren kontinuierlich zugenommen hat, blieb die absolute Zahl der jährlichen Schadenmeldungen in diesem Zeitraum stabil. Ebenso stabil blieb das Verhältnis von berechtigten zu unberechtigten Vorwürfen: Mehr als die Hälfte der Vorwürfe waren stets nachgewiesen unberechtigt“, so <forced-line-break />Patrick Weidinger, Chef...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.