Mehr Arbeit, weniger Geld - Klinikärzte wollen streiken

Autor: AFP

Die Ärzteorganisation Marburger Bund hat mit einer neuen Streikwelle an den Universitätskliniken gedroht. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) habe den Gewerkschaften bisher keine konkreten Tarifangebote vorgelegt, erklärte der Vorsitzende des Ärzteverbandes, Frank Ulrich Montgomery, am 24. 8. in Berlin.

Er forderte die Bundesländer auf, die Arbeitsbedingungen in den Kliniken zu verbessern. Eine weitere Verzögerungstaktik würden die Ärzte nicht hinnehmen. "Wir erwarten von der TdL ein seriöses Verhandlungsangebot", sagte Montgomery.

Länder unbeeindruckt
TdL-Geschäftsführer Ulrich Konstantin Rieger verwies darauf, dass der Arbeitgeberverband der Länder die Gewerkschaft Verdi wiederholt zu Verhandlungen aufgefordert habe, seit diese die Tarifgespräche im April aufkündigte. "Wir warten darauf, dass die Gewerkschaft bereit ist, mit uns zu verhandeln", sagte Rieger. Von Streiks oder Streikdrohungen würden sich die Länder nicht beeindrucken lassen.

Härtere Streikaktionen angekündigt
In der ersten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.