Mehr Asthma bei feuchter Wohnung

Autor: abc

Personen, die in feuchten Wohnungen leben, haben öfter Husten und Asthma als solche mit trockener Behausung.

Acht Jahre nach dem European Community Respiratory Health Survey I gab in einer Nachfolgeuntersuchung mehr als jeder vierte befragte „Feuchtraumbewohner“ an, Atmungsprobleme zu haben. In trockenen Wohnungen berichtete darüber nur knapp jeder Fünfte.

Häufiger waren auch nächtliche Luftnot (8,4 % vs. 4,4 %), Husten in der Nacht (36,5 % vs. 27,2 %) produktiver Husten (22,3 % vs. 16,6 %) und Asthma (7,7 % vs. 6 %). Zwar traten wegen der Innenraumfeuchtigkeit nicht vermehrt neue Asthmafälle auf, aber die Stärke von Atemwegssymptomen nahm zu und nächtliches Keuchen und Husten gingen schlechter zurück.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.