Mehr Fehlgeburten durch Schilddrüsen-Autoantikörper

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Autoantikörper gegen Schilddrüsengewebe erhöhen das Risiko von Fehl- und Frühgeburten. Das hat eine Metaanalyse ergeben. Britische Kollegen haben 31 Studien ausgewertet, die sich mit dem Zusammenhang von Schilddrüsen-Antikörpern und Fehlgeburten beschäftigten.

Fünf weitere prüften eine mögliche Assoziation mit Frühgeburten. Jeweils rund 12 000 Schwangere waren eingeschlossen, alle wiesen eine normale Schilddrüsenfunktion auf.


Die Prävalenz der Antikörper schwankte zwischen 5,4 und 31 %, und es zeigte sich, dass das Vorliegen das Risiko für eine Fehlgeburt fast bis auf das Vierfache erhöhte (Kohortenstudien OR 3,90, Fallkontrollstudien OR 1,8).


Die Gefahr für eine Frühgeburt verdoppelte sich (OR 2,07). Als Grund für diese Assoziation wird vermutet, dass die Antikörper eine Dysregulation des gesamten Immunsystems widerspiegeln, die sich negativ auf die mütterlich-fetale Verbindung auswirkt.

Schilddrüsenhormon prophylaktisch geben?

Zwei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.